Schneller Versand Sichere Bezahlung Versandkostenfrei ab 100 €
Fragen? Unser Chat gibt dir deine Antworten!
motoren_einfahren
Ratgeber
Tipps & Tricks

Motoren richtig einfahren

Motor warm- und kaltfahren: Umgang mit Motoren
von
Bartek Bartoszewicz
Tuning-Profi

So erhöhst du die Lebensdauer deines Motors

Ein Motor sollte natürlich immer pfleglich behandelt werden. Das gilt aber umso mehr, wenn du die Leistung deines Motors steigerst. Denn hier wirken extreme Belastungen durch Hitze, durch Reibung und andere Kräfte.

Um möglichst lange etwas von deinem Motor zu haben, solltest du deshalb unbedingt die Tipps beherzigen, die du auf dieser Seite findest. So stellst du sicher, dass alle neuen Parts vernünftig eingefahren werden. Dazu zählen das Warmfahren und natürlich auch das Abkühlen. Dein neu aufgebauter Rennmotor wird es dir danken!

Hohe Drehzahlen und drehen in den Drehzahlbegrenzer sind extrem schädlich

Je höher die Motordrehzahl, umso höher auch die Beanspruchung und der Verschleiß. Also verkürzt sich die Lebenszeit des Motors mit zunehmender Drehzahl bzw. der Häufigkeit von hohen Drehzahlen.

Deshalb solltest du deinen Motor immer warm- und kaltfahren

Besonders beim Kaltstart des Motors sind diverse Bauteile wie Kolben, Lager und Schmierstoffe noch nicht auf Betriebstemperatur. Von daher sind in der Warmlaufphase hohe Drehzahlen (über 3000 U/min) zu vermeiden. Erst ab einer Öltemperatur von über 80°C kann der Motor auch in höhere Drehzahlen gebracht werden. Die Öltemperatur sollte 110°C nicht übersteigen. Ideal ist der Messpunkt für die Öltemperatur im Motorblock und nicht an externen Punkten wie beispielsweise am Ölkühler. Ebenso wichtig ist die Kühlwassertemperatur. Diese sollte stets im Auge behalten werden und darf nicht in den roten Bereich kommen.

Ebenso wichtig ist eine ordentliche Abkühlphase des Motors. Besonders bei warmen Umgebungstemperaturen und/oder nach rasanter Fahrweise wie zum Beispiel auf Rennstrecken darf der Motor nicht direkt ausgeschaltet werden! Der Motor muss erst durch Fahrweise im unteren Drehzahlbereich und/oder Leerlauf des Motors abgekühlt werden. Sowohl Öl- als auch Wassertemperatur sollten auf ein Niveau von ca. 80°C gebracht werden, bevor der Motor ausgeschaltet wird. Dies geschieht unter anderem zum Schutz der inneren Bauteile, als auch zum Schutz des Turboladers, um zum Beispiel Schäden durch Überhitzung (Standhitze) zu vermeiden.

Daraus ergibt sich auch, dass der Kurzstreckenbetrieb (beispielsweise eine fünfminütige Fahrt zum Bäcker) für jeden Motor schädlich ist, da die Betriebstemperatur nicht erreicht wird. Hier empfiehlt sich der Einbau einer Standheizung, um die Warmlaufphase zu verkürzen. Motorstarts bei niedrigen Außentemperaturen gilt es prinzipiell zu vermeiden.

CNC-gefräste Anschlüsse
Keine Temperaturschwankungen
Aluminium anstatt Kunststoff
2 Reihen 43mm Kern

299,96 €

Launch Control, Anti-Lag, Wassereinspritzung, Beschleunigungsrennen und andere Spielereien

Es gibt diverse Features, um die Motorleistung anzuheben oder das Ansprechverhalten des Motors oder Turboladers zu verbessern. Dazu gehören unter anderem Launch Control, Anti-Lag, Wassereinspritzung, etc. Funktionen wie diese sind für den Motor und weitere Bauteile extrem schädlich und führen sehr schnell zu unvorhersehbaren Schäden bis zum Totalausfall des Triebwerks. Sie haben ihren Ursprung im Rennsport, wo Motoren und Rennfahrzeuge meist nur für ein Rennen gebaut worden sind. Im Rennsport wird die höchste Leistung auf kürzester Zeit abgefragt. Dort spielt Geld meist keine so große Rolle und Motoren und Fahrzeuge werden nach den Rennen komplett durch Neue Bauteile ersetzt.

Serviceintervalle müssen früher erfolgen

Der Austausch der üblichen Verschleißteile wie zum Beispiel Zündkerzen, Motoröl, Zündspulen, Lagerschalen, Zahnriemen oder Ketten müssen bei getunten Motoren früher erfolgen. Die Belastung dieser Komponenten ist bei steigender Motorleistung wesentlich höher, weshalb sie auch eine verkürzte Lebenszeit haben. Wir empfehlen, pauschal die Serviceintervalle spätestens nach 5000 km durchzuführen.

Für High-Boost TFSI und TSI
Stärkerer Funke
Plug & Play
Einfacher Einbau

Sofort versandfertig!

79,95 €
Tipp
stabiler Zündfunke
10% mehr Power
Eintragungsfrei
plug & play

Sofort versandfertig!

44,95 €
Bartek Bartoszewicz
Tuning-Profi
Sein erstes Auto war ein 1er Polo mit 40er Weber Doppelvergaser und 129 PS. Sein zweites ein Audi 50. Heute tunt Bartek Lamborghinis auf 1000 PS. Schon als kleiner Junge baute Bartek Fahrzeuge auseinander und setzte alles wieder besser zusammen. Das Abitur schrieb er mit Öl an den Fingern. Der gelernte KFZ-Mechaniker mit Schwerpunkt Motoren und Getriebebau wollte unbedingt zum Motorsport. In seinen 10 Jahren bei der Formal 1 betreute er 73 Rennen, unter anderem als Motorenmechaniker von Ralf Schumacher bei Toyota. Seit 2010 widmet er sich voll und ganz seiner Firma BAR-TEK® und hilft seinen Kunden, VW- und Audi-Motoren zur Höchstleistung zu bringen.
Expert in
Motor
Getriebe
Kommentar erstellen
Hinterlasse uns gerne einen Kommentar.
Name
E-Mail
Kommentare
Manfred Zeller
18.09.2023, 18:54 Uhr
Ich hatte Euch gebeten, einen Artikel oder Anleitung zum Einwintern von Saisonfahrzeugen zu veröffentlichen. Was ist zu beachten. Öl wechsel vorher oder nachher ? Leider habe ich keine Antwort erhalten .
icon / general / ico_arrow-rewind
Mario
02.04.2024, 06:25 Uhr
Hallo Manfred, mit etwas Verspätung gibt es nun einen passenden Beitrag zu dem Thema: https://www.bar-tek.com/de/saisonauto-einwintern
Ralf Heyden
15.12.2022, 07:31 Uhr
Hallo liebes Bar-Tek-Team, ich würde gerne wissen in wie weit ich generalüberholte Turbolader „einfahren“ sollte? Gibt es hier besondere Augenmerke zu beachten? Beste Grüße Ralf
icon / general / ico_arrow-rewind
Jerome
11.04.2024, 14:14 Uhr
Hallo Ralf, das wichtigste ist in erster Linie, das der Turbolader, vor dem ersten Start genug Öl in der Rumpfgruppe hat. Dieses Öl kann vor dem eigentlichen Einbau, oder aber noch besser durch Öldruckstarten an alle relevanten stellen des Motors gelangen. Danach erst den eigentlichen Motorlauf machen. Dann den Motor schön warm fahren... dann kanns losgehen;-)
BAR-TEK® hautnah

Das könnte Dich auch interessieren